Wanderlust – Raus aus dem Alltag!

Raus in die Natur, den Alltag hinter sich lassen – das macht an milden, sonnigen Maitagen besonders Freude. Schon Goethe hat gesagt: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“.

Das Wandern ist nicht nur des Müller‘s Lust: Auf der Suche nach Stille, schönen Landschaften und Kontrast zum stressigen Alltag ist das Wandern heute beliebter denn je. Einen Schritt vor den anderen setzen, dabei den Geräuschen der Natur lauschen und den Blick schweifen lassen, das beruhigt die Gehirnströme und macht glücklich. Grüne Landschaften mindern nachweislich Trauer, Ängste und Aggressionen und fördern das Gefühl von Freiheit, Glück und Zufriedenheit. Stress wird messbar reduziert: Puls und Blutdruck verringern sich, die Muskeln entspannen sich, der Cortisolspiegel sinkt. Wandern tut nicht nur der Seele gut, sondern auch dem Körper: Wer zweieinhalb Stunden stramm marschiert, verbrennt um die 1300 Kalorien und bringt den Kreislauf kräftig in Schwung. 

Ob eine kleine Runde am nahegelegenen See, einmal quer durch den Wald oder eine längere Route: Deutschland hat für Wanderer viel zu bieten. 

Wandern oder Spazierengehen – was ist der Unterschied? Sportmediziner sagen, dass beim Wandern eine Laufgeschwindigkeit von 5 bis 6 km/h erreicht werden sollte. Eine Wanderung erfordert außerdem ein wenig Planung und Vorbereitung, entsprechende Ausrüstung und dauert länger als eine Stunde. Aber egal ob langsam oder schnell, kurz oder lang, in Wanderschuhen oder Sneakers: Bewegung in der Natur tut richtig gut. Also: Auf ins Abenteuer!