Selbst gemachtes Sauerkraut

Schwierigkeitnormal

Sauerkraut selbst gemacht schmeckt einfach besser. Da nimmt man die Fermentierzeit von 3–6 Wochen gerne in Kauf.

ShareSave
Portionen4 Portionen
Zubereitungszeit50 Minuten
 1 kg Weißkohl
 20 g Natursalz (z.B. Meersalz, Himalayasalz)
Für die Zubereitung des fertigen Sauerkrautes
 1 Zwiebel
 60 g Gänseschmalz
 500 ml Fleischbrühe
 1 kg Sauerkraut
 5 Wacholderbeeren
 1 Lorbeerblatt
 Salz
1

Ein großes Weckglas mit heißem Wasser ausspülen. Die äußeren Blätter vom Kohl entfernen, vierteln, Strunk herausschneiden und den Kohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. In einer großen Schüssel mit dem Salz verkneten, bis ordentlich Flüssigkeit entstanden ist. In das Weckglas füllen, gut hineindrücken und mit dem Saft komplett bedecken. Anschließend mit Frischhaltefolie abdecken und verschließen. Da bei der Gärung Sauerkrautsaft entweicht, die Gläser auf einen Teller oder eine Kunststoffwanne stellen. Die ersten drei bis vier Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren, damit der Gärprozess startet. Danach für drei bis sechs Wochen an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren (je länger es lagert, desto saurer wird es). Anschließend kann das Sauerkraut weiterverarbeitet oder weiter gelagert werden.

2

Für die Zubereitung des selbst hergestellten Sauerkrautes Zwiebel abziehen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Im heißen Schmalz glasig dünsten und die Brühe dazugießen. Sauerkraut in die kochende Brühe geben. Wacholderbeeren und Lorbeerblatt dazugeben und bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf 45 Minuten leicht kochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Ingredients

 1 kg Weißkohl
 20 g Natursalz (z.B. Meersalz, Himalayasalz)
Für die Zubereitung des fertigen Sauerkrautes
 1 Zwiebel
 60 g Gänseschmalz
 500 ml Fleischbrühe
 1 kg Sauerkraut
 5 Wacholderbeeren
 1 Lorbeerblatt
 Salz

Directions

1

Ein großes Weckglas mit heißem Wasser ausspülen. Die äußeren Blätter vom Kohl entfernen, vierteln, Strunk herausschneiden und den Kohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. In einer großen Schüssel mit dem Salz verkneten, bis ordentlich Flüssigkeit entstanden ist. In das Weckglas füllen, gut hineindrücken und mit dem Saft komplett bedecken. Anschließend mit Frischhaltefolie abdecken und verschließen. Da bei der Gärung Sauerkrautsaft entweicht, die Gläser auf einen Teller oder eine Kunststoffwanne stellen. Die ersten drei bis vier Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren, damit der Gärprozess startet. Danach für drei bis sechs Wochen an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren (je länger es lagert, desto saurer wird es). Anschließend kann das Sauerkraut weiterverarbeitet oder weiter gelagert werden.

2

Für die Zubereitung des selbst hergestellten Sauerkrautes Zwiebel abziehen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Im heißen Schmalz glasig dünsten und die Brühe dazugießen. Sauerkraut in die kochende Brühe geben. Wacholderbeeren und Lorbeerblatt dazugeben und bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf 45 Minuten leicht kochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Selbst gemachtes Sauerkraut